PICT0564a

Geschichte einer entlaufenen Katze


Pfingsten 2013  besuchte mich eine dreifarbige Katze. Ich hatte sie in den letzten Tagen schon öfters in unserer Straße gesehen. Ich nahm an, dass sich jemand in der Nachbarschaft dieses Tier neu angeschafft hat.

Sie kam zu mir ans Fenster, als ich gerade dabei war Futter für die anderen hier freilebenden Katzen rauszustellen. Die Katze stürze sich sofort auf das Futter und fraß es in einer derartigen Geschwindigkeit, als wäre sie kurz vorm verhungern. Anschließend ging sie in meine Wohnung und machte sich auch noch über das dort stehende Futter von meinem Kater Hugo her. Nachdem auch dieses verputzt war benutzte sie das Katzenklo, legte sich zufrieden schnurrend auf mein Sofa und schlief ein.

Sie verließ auch in den Stunden danach nicht meine Wohnung und benahm sich, als wäre es ihr „Zuhause“. Da ich annahm die Katze würde hier irgendwo in der Nachbarschaft ihr Zuhause haben, telefonierte ich den ganzen Nachmittag und besuchte auch mehrere Anwohner hier in der Straße. Es stellte sich heraus, dass die Katze schon öfters von dem ein oder anderen gesehen wurde.  Aber sie gehörte keinem, und es wusste auch keiner zu wem sie gehören könnte. Meine Vermieterin meinte, sie schon mal in der Nähe des Grünabfallsammelplatzes gesehen zu haben.

Mir wurde langsam klar, dass es sich bei der Katze um ein entlaufenes oder ausgesetztes Tier handeln musste. Der Versuch übers Internet herauszufinden, ob hier in der Nähe eine Katze vermisst wird, schlug leider auch fehl. Ich fertigte schon mal ein Plakat an, das ich in unserer Straße aufhängen wollte. Später telefonierte ich mit Martina und fuhr mit der Katze zu ihr, um nachzusehen, ob sie vielleicht einen Chip hat. Wir versorgten sie dann auch gleich noch mit Strongholt gegen Ungeziefer. Einen Chip konnten wir mangels Lesegerät nicht feststellen und es war auch nichts unter dem Fell zu fühlen.

Nach Rücksprache mit Nicola bin ich dann am nächsten Tag mit der Katze zur Tierarztpraxis Bruchhausen gefahren. Bei der Untersuchung stellte sich heraus, dass die Katze wohl unter anderem einen Unfall gehabt haben muss. Außerdem stellten wir einen Chip fest und konnten die Transpondernummer auslesen.

Wieder Zuhause konnte ich übers Internet bei Tasso anhand der Nummer herausfinden, dass die Katze Kira heißt und seit über zwei Wochen in Bohmte vermisst wird. Ich setzte mich mit Tasso in Verbindung und meldete den Fund.  Kurz darauf rief die Besitzerin des Tieres bei mir an und konnte es erst gar nicht glauben, dass es sich um ihre Katze handeln sollte. Sie hatte die Hoffnung, Kira wiederzufinden, schon fast aufgegeben.

Es war aber eindeutig, anhand der Beschreibung und der Transpondernummer konnten wir Kira identifizieren. Überglücklich holte sie kurz darauf ihre schöne, dreifarbige Glückskatze bei mir ab.

Es ist bis heute ein Rätsel, wie eine einjährige Jungkatze, die sich bis dahin immer in der unmittelbaren Nähe ihres Zuhauses aufgehalten hat, von Bohmte nach Belm gelangen konnte. Zumindest können wir davon ausgehen, dass sie es nicht auf ihren eigenen 4 Pfoten gemacht hat.

Fazit des Ganzen: Gebt die Hoffnung nicht auf, und vor allem:

 chipt eure Tiere und meldet sie bei Tasso an!!!

Eine wahre Geschichte, geschrieben und erlebt von Peter.

Plakate